Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Wie funktioniert Twitter? Die besten Einsteiger Tipps & Tricks

Michael 0

Zuletzt aktualisiert am 22. Juli 2021

0
(0)

Wie funktioniert Twitter? Das ist eine Frage, die sich viele Menschen, Selbstständige und Unternehmer schon einmal gestellt haben.

In diesem Beitrag zeige ich dir, wie Twitter funktioniert, und gebe die außerdem die wichtigsten Tipps zur Funktionsweise der Social Media Plattform.

Was ist Twitter?

Twitter ist ein Mikroblogging-Dienst auf dem die Nutzer kurze Nachrichten im Telegramm-Stil veröffentlichen können. Die Posts werden Tweet genannt, was vom englischen Begriff „to tweet“ (zwitschern) abstammt.

Den Dienst Twitter wurde im Jahr 2006 gegründet. Damals noch unter einem anderen Namen (twttr) und mit grünen Logo.

Twitter ist ein soziales Netzwerk, das als Echtzeit-Kommunikationsplattform und Online-Tagebuch genutzt wird.

Die Tweets der User können aus maximal 280 Zeichen bestehen. Sie können mit Links ergänzt werden, die zu anderen Web-Inhalten führen.

Die mittlerweile auch aus anderen Netzwerken bekannten Hashtags wurden ursprünglich von Twitter eingeführt. Alles Wichtige darüber findest du in meinem Beitrag über Hashtags.

Passiert auf der Welt etwas Wichtiges, ist Twitter oft eine lohnende Informationsquelle. Da sich Nachrichten schnell verbreiten, gibt es dort die aktuellsten Infos rund um die Uhr.

Ist ein Twitter Account kostenlos?

Der Dienst ist grundsätzlich kostenlos auf dem PC sowie auf iOS und Android Geräten nutzbar.

Wer möchte, kann seinen Tweets durch kostenpflichtige Ads bzw. Anzeigen zusätzliche Reichweite erkaufen, so wie du es vielleicht auch schon von anderen sozialen Netzwerken kennst.

Wer nutzt Twitter?

Twitter wird von sowohl von Privatleuten, Unternehmen, Sportlern und Stars als auch von Selbstständigen, Unternehmern, Nachrichtenportalen, Menschen aus dem öffentlichen Leben und Politikern genutzt.

Die Nutzer sind mit einem Anteil von etwa 73 % überwiegend männlich.

Wie populär ist Twitter in Deutschland?

In Deutschland hat es Twitter nie so richtig aus dem Schatten anderer großer Plattformen, wie Facebook oder Instagram geschafft.

Es nutzen monatlich 12 Millionen Menschen Twitter, in der Woche sind es im Durchschnitt 3,5 Millionen und täglich 1,4 Millionen. Die Zahlen beziehen sich auf Deutschland.

Es ist dennoch eine super Informationsquelle, gerade für redaktionell interessante Themen wie Nachrichten.

Was bringt mir Twitter?

Viele Menschen in Deutschland sind der Meinung, dass sich Twitter für sie nicht lohnt, weil wenige aus ihrem Freundeskreis oder Netzwerk Twitter verwenden.

Sie denken, sie hätten nichts Wichtiges mitzuteilen und könnten daher keinen Nutzen aus der Plattform ziehen.

Allerdings geht es bei der Nutzung des Mikroblogging-Dienstes nicht nur darum eigene Tweets zu senden, also selbst zu „zwitschern“. Vielmehr kannst du dem „gezwitschere“ anderer zuhören und einen Mehrwert aus dem Kommunikationsfluss für dich ziehen.

Durch die Kürze der Tweets entsteht eine enorme Geschwindigkeit und Dynamik, in der du die wichtigsten Informationen erhältst. Schließlich dauert es wesentlich länger, einen umfangreichen Blogpost, wie diesen hier zu verfassen, als mal eben schnell einen Tweet zu senden.

Du kannst dir außerdem einiges an Zeit sparen wenn du den richtigen Nutzern auf Twitter folgst, statt regelmäßig Nachrichten und Blogbeiträge zu durchstöbern.

Wie funktioniert Twitter?

Wie bereits erwähnt, ist ein Tweet (Post auf Twitter) bis zu 280 Zeichen lang.

Du hast als Nutzer zwei Hauptseiten, auf denen dir Tweets angezeigt werden. Das ist zum einen dein Home-Feed (Startseite) und zum anderen die Me-Seite (dein Profil).

Die Startseite zeigt dir deine eigenen Tweets und die der Nutzer, denen du folgst, an.

Dein Profil enthält alles, was du jemals auf Twitter gepostet hast (es sein denn du hast es wieder gelöscht😉).

Jeder Account hat einen eigenen Nutzernamen, der mit @ beginnt. In meinem Fall ist der Name @bmblogmarketing. Über diesen kann jeder Nutzer direkt in einem Beitrag erwähnt und angesprochen werden.

Interessanten Accounts kannst du „Folgen“, damit du deren Beiträge auf deiner Startseite angezeigt bekommst. Also lass‘ mir gerne ein „Follow“ da, damit du über Neuigkeiten auf meinem Blog informiert bist. 💙

Wenn du deinen Tweet mit @Nutzername beginnst, wird der andere Nutzer darüber informiert. Außerdem wird er allen angezeigt, die sowohl dir also auch @Nutzername folgen.

Setzt du @Nutzername nicht an den Anfang, sondern an anderer Stelle in deinem Tweet ein, wird er allen deinen Followern angezeigt.

Tweets werden durch Hashtags kategorisiert und können direkt beantwortet (Reply) oder geliked (Herz-Symbol) werden.

Außerdem kannst du sie Retweeten, also mit deinen Followern teilen. Dabei wird der Tweeter des ursprünglichen Beitrags angezeigt.

Es gibt auch die Möglichkeit, per Direktnachricht mit anderen Accounts in Kontakt zu treten.


Werbung

Lerne in zwölf Kapiteln die wichtigsten Funktionen und Buttons von Twitter kennen und lerne, was die Besonderheiten von Twitter sind und wie du sie für dich nutzen kannst.


Wie schreibt man auf Twitter?

Wenn du Twitter über deinen Browser am Laptop* oder PC* nutzt, gibst du auf der Startseite einfach deinen Text mit einer maximalen Länge von 280 Zeichen in das Eingabefeld „Was gibt’s Neues“ auf der Startseite ein.

Du kannst aber auch den Tweet-Verfasser (dazu gleich mehr) öffnen und den Beitrag dort verfassen.

Deinen Post kannst du vor dem Absenden mit bis zu 4 Fotos, einem GIF oder einem Video ergänzen.

Wenn du einen Link postest, wird dein Tweet durch eine Vorschau ergänzt.

Verwende Hashtags in deinem Beitrag, um ihn zu kategorisieren und dadurch für deine Zielgruppe besser auffindbar zu machen.

Du kannst deine Tweets mit Smileys, Symbolen und Emoticons aufhübschen, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen und die Texte etwas aufzulockern. Hier findest du Emojis zum Kopieren und Einfügen.

Nachdem dein Post fertig ist, klickst du auf den Button „Twittern“ und der Beitrag wird in deinem Profil gepostet.

Um deinen Beitrag für später zu speichern, gehst du über den bereits erwähnten Tweet-Verfasser. Dort kannst du oben auf das Kreuz in der Ecke klicken und danach „Speichern“ auswählen. So kannst du den Post zu einem späteren Zeitpunkt noch bearbeiten und dann veröffentlichen.

Du hast außerdem die Möglichkeit, über das Kalender-Symbol deinen Tweet für einen späteren Zeitpunkt zu planen.

Auf geplante und gespeicherte Tweets kannst du später wieder zugreifen, indem du im Eingabefeld oder im Tweet-Verfasser auf das Kalendersymbol klickst. Danach wählst du unten „Geplante Tweets“ aus und kannst dann in zwei Tabs deine Entwürfe und geplanten Tweets ansehen, bearbeiten oder löschen.

Wie funktioniert Twitter auf dem Handy?

Wenn du ein Android Smartphone hast, tippst du zum Twittern auf das Plus-Symbol. Danach kannst du auswählen, welche Art von Beitrag du posten möchtest. Tippe auf Twittern, um deinen Post zu schreiben und ihn zu veröffentlichen oder für später in deinen Entwürfen zu speichern.

Unter iOS tippst du auf das Tweet-Symbol mit der Feder und dem Plus-Zeichen.

Twitter Anleitung für Einsteiger

Für alle, die sich noch nicht wirklich mit Twitter befasst haben, können die typischen Begriffe wie „Tweets“, „Re-Tweets“, „Hashtag“ und Fleet anfangs etwas verwirrend sein. Aber keine Sorge, ich erkläre sie dir kurz in den nächsten Zeilen.

Tweets, Re-Tweets Hashtags und Fleets – Was bedeutet das?

Tweet

Tweets sind die Beiträge auf Twitter. Du kannst Texte, Links, Bilder, GIFs oder Videos twittern.

Re-Tweet

Wenn du etwas re-tweetest, teilst du den Tweet eines anderen Accounts.

Hashtag

Wenn du genau wissen willst, was ein Hashtag ist und wofür man sie verwendet, solltest du dir meinen ausführlichen Beitrag dazu nicht entgehen lassen.

Fleet

Fleet ist eine Kurzform von „fleeting Tweets“, was weitestgehend den Stories entspricht, wie man sie bereits von den anderen großen Plattformen kennt.

7 Schritte für den Einstieg

Um dir den Einstieg in die Welt des Twitterns zu erleichtern, folge einfach den folgenden Schritten.

1. Überlege dir deine Twitter Strategie und schreibe sie auf

Überlege dir bevor du startest genau, welches Ziel du mit Twitter verfolgst:

  • Nutzt du deinen Account privat oder geschäftlich?
  • Was willst du erreichen?
  • Wen willst du erreichen?
  • Wofür interessiert sich deine Zielgruppe?
  • Über welche Themen möchtest du twittern?

Am besten notierst du dir deine Antworten auf diese Fragen. So kannst du sie später immer wieder lesen oder an veränderte Begebenheiten anpassen.

2. Erstelle deinen Twitter Account

Klar, ohne Account kein twittern. Allerdings solltest du dir dabei noch über ein paar Dinge Gedanken machen.

Dein Twitter-Name (bei mir z. B. @bmblogmarketing) sollte beispielsweise nicht allzu lang und einprägsam sein.

Mein Name ist für meinen Geschmack eigentlich schon zu lange, da er Bezug zu meinem Blog haben sollte, habe ich mich dennoch dafür entschieden.

3. Die Einrichtung deines Twitter-Profils

Du solltest dir für die Einrichtung deines Profils etwas Zeit nehmen. Fülle es so umfangreich und aussagekräftig aus, wie es nur geht. Vergiss nicht, die Themen zu erwähnen, über die du twittern willst. Wenn du genügend Platz hast kannst du auch gleich einen Call-to-Action mit einbauen, der zum Folgen deines Profils auffordert.

Vergiss nicht, ein Bild von dir hinzuzufügen. Denn das Standard-Bild sollte keinesfalls deinen Account verzieren und ich bin sicher, dass ein Foto von dir die Kommunikation persönlicher macht, als ein Firmenlogo.

4. Beginne zu twittern

Setze ein paar Tweets ab, um dich an die Funktionalitäten zu gewöhnen. Das solltest du bereits tun, bevor du vielen anderen Accounts folgst, denn wenn mal etwas nicht so richtig passt, wird es nicht von vielen wahrgenommen.

Schreibe über interessante Themen, denn wenn du danach jemandem Folgst und er auf dein Profil geht, sieht er sofort, dass es sich für ihn lohnt auch dir zu folgen.

5. Interagiere mit anderen aus deiner Branche oder Nische und folge ihnen

Um dich in der passenden Zielgruppe zu positionieren hilft es, mit anderen Accounts aus deiner Branche oder Nische zu interagieren. Folge ihnen, kommentiere oder Re-Tweete ihre Beiträge oder suche per DM (Direct Message = Direktnachricht) den Kontakt.

Aber Vorsicht: Schreibe persönlich und verbreite keinen Spam. Denn darüber freut sich nun wirklich niemand.

6. Erstelle einen Redaktionsplan bzw. Zeitplan und setze ihn konsequent um

Überlege dir was du tun möchtest, um deine Ziele auf Twitter zu erreichen. Welche Themen möchtest du konkret behandeln und wieviel Zeit willst du täglich für’s twittern und re-tweeten aufwenden.

Schreib dir den Plan am besten auf, dann kannst du ihn als Stütze und Erinnerung verwenden, wenn dich der Alltag mal überholt.

7. Dran bleiben! Gib‘ nicht auf, wenn es am Anfang nicht läuft

Ein Tipp, der vielleicht der naheliegendste aber vielleicht auch der wichtigste ist. Gib‘ einfach nicht auf!

Es gibt mit Sicherheit Beispiele, bei denen es von Anfang an einfach läuft: von überall zwitschert es deren Namen und die ganze Welt dreht sich nur um sie.

Falls du aber (so wie ich) etwas realistisch an die Sache herangehen möchtest, übe dich in Geduld. Es wird wahrscheinlich – wie so oft im Leben – anfangs ein hartes Stück Arbeit, deine Reichweite aufzubauen und auf deine Ziele hin zu arbeiten.


Werbung

Sichere dir jetzt dein kostenloses Twitter Marketing E-Book und lerne, wie du auf Twitter Reichweite für deine Marke aufbauen kannst.


Fazit zum Thema „Wie funktioniert Twitter“

Twitter ist ein Social Media Kanal, der sehr schnelllebig ist. Tweets verschwinden schnell wieder von der Bildfläche, sodass es Sinn macht, mehrmals täglich zu twittern und mit anderen Profilen zu interagieren.

Auch wenn Twitter in Deutschland nicht den Status als Big-Player hat kann es sich lohnen, es in deine Marketing- und Kommunikationsstrategie einzubinden. Mehr über Social Media Marketing habe ich für dich in einem anderen Beitrag zusammen gefasst.

Wenn du über neue Beiträge auf diesem Blog und Wissenswertes aus den Bereichen Online-Marketing und Online-Business informiert werden möchtest, freue ich mich über dein Follow auf Twitter oder meinen anderen Social-Media Kanälen.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in den sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.