Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Aufbau von Briefings – die perfekte Vorlage

Michael 0
0
(0)

Die Vorlage für den Aufbau von Briefings ist ein geschickter und effizienter Weg, um dein Marketing-Projekt zu meistern.

Ein Briefing zu schreiben hilft dem Auftraggeber ebenso, wie dem Auftragnehmer und selbst wenn du dein Projekt alleine durchziehst, kannst du durch geschickten Aufbau eines Briefings sicher gehen, dass du dein Ziel nicht aus den Augen verlierst und den Überblick behältst.

Wenn du eine Briefing-Vorlage erstellen möchtest, solltest du dir vorab überlegen, welche Informationen in der Vorlage enthalten sein sollen. Das kann einen großen Unterschied machen und über Erfolg und Misserfolg entscheiden.

Was ist der Nutzen eines Briefings?

Projekte beginnen oft mit einer ungefähren Vorstellung der Zielsetzung.

Das lässt einerseits Platz für Kreativität, andererseits steigt jedoch das Risiko, im laufenden Prozess den Faden zu verlieren.

Das gilt erst Recht, wenn du die Leistung outsourcen möchtest.

Es ist normal, dass es anfangs schwer fällt, die Aufgaben und Ziele zu formulieren und die Maßnahmen in Worte zu fassen.

Wenn du ein Briefing schreibst hilft es dir, dich auf die Aufgabenstellung zu fokussieren und dich mit der IST-Situation sowie dem Ziel auseinander zu setzen.

Es gibt wichtige Punkte, die in keinem Briefing fehlen sollten. Ich stelle dir gerne eine Vorlage für dein Briefing zur Verfügung, die du natürlich erweitern kannst, wenn du besondere Punkte darin vermisst.


Gratis E-Book: Wie du auf Social Media enorme Reichweite aufbaust!

Die 8 ultimativen Reichweiten-Tipps für deine Social Media Aktivitäten


Wie Du das perfekte Briefing erstellst

Eine Briefing Vorlage ist nicht nur für den Inhalt, sondern auch für die Gestaltung des Briefings selbst wichtig. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, diese zu verwenden. Wenn du dich erst an eine gute Grundstruktur gewöhnt hast, geht es dir immer leichter von der Hand ein gutes Briefing zu schreiben.

Wie du das Projekt-Briefing erstellen kannst.

Du kannst dein Briefing mit einer Vorlage erstellen, indem du einfach alle Informationen über dich und dein Projekt sammelst. Diese Informationen solltest du im Projektverlauf stets zur Hand und im Blick haben, um weder Zeit noch den Faden zu verlieren.

Wie du die Vorlage anfertigen kannst.

Eine Vorlage ist nicht nur für den Anfang eines Projekts oder einer Arbeit wichtig, sondern ist auch eine gute Möglichkeit um das Projekt weiterzuentwickeln. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man eine Vorlage erstellt.

Zur Erstellung deines Briefings kannst du folgende Punkte übernehmen oder dir die Vorlage als PDF herunter laden.

Diese Fragen sollte dein Briefing unbedingt beantworten

Grundlegende Unternehmens-Infos

  • Was macht dein Unternehmen aus?
  • Wie lässt sich das Image des Unternehmens beschreiben?
  • Wie ist deine Positionierung am Markt?
  • Wer sind deine Kunden?
  • Wer sind deine Wettbewerber?
  • Was sind die Stärken und Schwächen?

Infos zur Dienstleistung (oder dem Produkt)

  • Was sind die besonderen Eigenschaften?
  • Wie ist die vorgesehene Verwendung?
  • Welcher Nutzen wird gestiftet?

Konkrete Aufgabenstellung

  • Welches Problem soll gelöst werden?
  • Welche Marketing-Maßnahmen wurden in der Vergangenheit verwendet?
  • Welche sind geplant?
  • Was wird das Alleinstellungsmerkmal?

Vorgehen im Projekt

  • Wie wird im Projekt kommuniziert?
  • Welche Botschaften werden wann transportiert?
  • Wie werden Medien und Inhalte zur Verfügung gestellt?
  • Gibt es Vorgaben/Richtlinien, die zu beachten sind (CI/CD)?

Ziele

  • Welche Ziele werden verfolgt (Markt, Umsatz, Zielgebiet)?
  • Welche Zielgruppe steht im Fokus?
  • Was sind typische Merkmale?

Botschaft

  • Welche Botschaft soll bei der Zielgruppe ankommen?
  • Wie wird sie transportiert?

Organisatorisches

  • Wer liefert wann, was an wen?
  • Was wird intern erledigt, was extern?
  • Wer trifft welche Entscheidungen
  • Wer hat welche Aufgaben und Kompetenzen?

Budget

  • Welches Budget steht zur Verfügung (Rahmen festlegen)?
  • Gibt es einzelne Budgetbereiche, die konkret definiert werden müssen?

Zeitplan

  • Wann sollen welche Teilschritte erledigt sein?
  • Bis wann soll das Projekt fertig gestellt sein?
  • Gibt es eine Deadline (absolut)?

Kontroll-Mechanismen

  • Wie werden Fortschritt und Zielerreichung kontrolliert?
  • Wie und durch wen erfolgt die Budgetkontrolle?
  • Gibt es regelmäßige Meetings oder Status-Updates?

Fazit zum Aufbau von Briefings

Wenn du dir erst mal eine saubere Grundstruktur überlegt und aufgestellt hast, ist der Aufbau von Briefings keine große Sache mehr. Mit etwas Übung wird es dir immer leichter fallen, die Aufgabenstellung in Worte zu fassen und den Projekterfolg durch klare Definition zu sichern.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in den sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.