Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Die Grundlagen für Google AdSense

Michael 0

Zuletzt aktualisiert am 31. Oktober 2021

0
(0)

Du fragst dich, wie du für deinen Blog oder deine Website zusätzliche Einnahmen generieren kannst? In diesem Beitrag zeige ich dir die Grundlagen für Google AdSense.

Was ist Google AdSense

Bei Google AdSense handelt es sich um das Werbenetzwerk von Google. Damit kannst du als Blog- oder Webseiten-Betreiber die Werbung anderer Unternehmen auf deiner Seite einbinden und damit Geld verdienen. Du stellst also Werbeflächen zur Verfügung, über die du Umsatz generieren kannst.


Gratis E-Book: Wie du auf Social Media enorme Reichweite aufbaust!

Die 8 ultimativen Reichweiten-Tipps für deine Social Media Aktivitäten


Einnahmen mit Google AdSense – deine Website wird zur Werbeplattform

Du kannst dir mit Google AdSense eine neue Einnahmequelle schaffen, da du durch die platzierte Werbung Geld verdienst.

Das eignet sich vor allem für Publisher, die ihren Content auf dem eigenen Blog oder der eigenen Website monetarisieren wollen.

Um dem AdSense Programm beizutreten, musst du gewisse Richtlinien erfüllen. Google stellt damit sicher, dass die Anzeigen auf professionelle Art eingesetzt werden. So wird für diejenigen, die die Anzeigen schalten, sicher gestellt, dass diese in einem qualitativ hochwertigen Umfeld platziert werden.

Funktionsweise von Google AdSense

Kurz zusammengefasst musst deine Website für AdSense registrieren und danach bindest du Werbeanzeigen auf der Seite ein.

Das kann entweder vollautomatisch geschehen, oder du platzierst die Anzeigen „von Hand“ im HTML-Code.

Danach werden automatisch Anzeigen auf deiner Seite angezeigt. Welche Ads ausgespielt werden, wird durch einen Algorithmus bestimmt. Dabei handelt es sich entweder um Werbung, die thematisch zu deiner Website oder deinem Blog passt, oder um Ads, die für deine Besucher besonders relevant ist.

Es gibt übrigens die Möglichkeit, bestimmte Arten von Werbung nicht zuzulassen. Du kannst es also unterbinden, wenn du für ein bestimmtes Thema nicht werben willst.

Wenn nun jemand auf deiner Seite auf eine Anzeige klickt, erhältst du pro Klick dafür eine Vergütung. Es handelt sich also um PPC-Werbung (PPC bedeutet Pay per click).

Wie du ein AdSense Konto erstellst

Wenn du bereits ein Google Konto hast, ist die Anmeldung bei Google AdSense keine große Herausforderung. Hast du noch kein Konto, musst du dir erst eines anlegen.

Es gibt ein paar Voraussetzungen, die eigentlich selbstverständlich sein sollten. Ich führe sie trotzdem noch einmal auf:

  • Du benötigst eine Website oder einen Blog, um die Werbung ausspielen zu können.
  • Du brauchst ein Bankkonto, damit dir später dein Geld überwiesen werden kann.
  • Du musst über 18 Jahre alt sein.

Nach der Anmeldung werden deine Angaben geprüft, du musst dich also noch etwas gedulden, bevor es richtig los gehen kann.


Werbung


Wie du AdSense integrierst

Über den Tab „Meine Anzeigen kannst du einen Anzeigen-Block erstellen. Dafür musst du den Anzeigen-Typ auswählen.

Wenn du bereits Anzeigen-Blöcke erstellt hast, kannst du entweder einen davon auswählen, oder weitere erstellen.

Du vergibst einen Namen für den Block und kannst dann den Anzeigen-Typ, die Größe und das Design einstellen.

Außerdem kannst du festlegen, was angezeigt werden soll, wenn keine passenden Anzeigen ausgespielt werden können.

Danach speicherst du die Anzeige und rufst den Code für die Implementierung ab. Diesen HTML-Code fügst du dann an der entsprechenden Stelle auf deiner Seite ein.

Welche Anzeigen kann ich damit platzieren?

Es gibt unterschiedliche Typen von Anzeigen, die du mit AdSense platzieren kannst. Im besten Fall passt du das Design an das deiner Website oder deines Blogs an, damit sie sich optisch gut integrieren.

Text-Anzeige

Die Text-Anzeigen können horizontal, vertikal oder im Quadrat dargestellt werden. Sie bestehen aus dem Titel, der auf die Zielseite verlinkt, ein bis zwei Zeilen Text und der Webadresse.

Display-Ad

Die Display-Ads sind Anzeigen, die optisch auffälliger sind, als reine Text-Anzeigen. Das kommt daher, dass die Werbung grafisch dargestellt wird. Das Datenvolumen dieser Ads ist auf 150 KB limitiert, was bedeutet, dass sie sich nur unwesentlich auf die Ladezeit deiner Seite auswirken. Auch hier gibt es quadratische, horizontale und vertikale Formate.

Link-Block

Ein Link-Block leitet den User auf eine Sammlung von Ads weiter. Dieser Block kann entweder horizontal oder vertikal dargestellt werden.

Rich Media

Hierbei handelt es sich um HTML-, Video- oder Flash-Anzeigen, mit denen der Nutzer interagieren kann.

Anzeigen für mobile Geräte

Optimierte Anzeigen für mobile Endgeräte. Die Ads sind responsiv und passen sich so an das Format des Geräts an. Sie können sowohl in einer visuellen als auch in einer reinen Textform dargestellt werden.

Bezahlung deiner AdSense Einnahmen

Dein Guthaben wird in deinem AdSense Konto gesammelt. Die Auszahlung erfolgt ab einem Wert von 70,- Euro am Ende des Folgemonats.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in den sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.